About us

Wissenswertes über American Warehouse

Schon fast versteckt in dem kleinen Örtchen Kleinlangheim in Unterfranken sitzt eine recht außergewöhnliche Firma. Die Passanten verstehen nicht was in dem außergewöhnlichen Gebäude von American Warehouse eigentlich hergestellt wird…sie sehen von außen ein amerikanisches Lagerhaus und stellen fast täglich neue Vermutungen an. Brancheninsider ahnen meist schneller was Sache ist. Die Liebe zum Detail rund um das Old Warehouse Style Gebäude verrät bereits die Kreativität des Unternehmens. Tritt man ein wird man von einer 5 m hohen, Apfel essenden Miss Liberty empfangen und in ganz eine andere Zeit versetzt. Ab jetzt weiss wirklich jeder Besucher…hier arbeitet keine gewöhnliche Firma.

Seit 1995 ist das Unternehmen, das aus mehreren kreativen Köpfen besteht, erfolgreich in der Nischenbranche nostalgische Einrichtungen tätig.

Vintage american Style Einrichtungen und die passende Raumgestaltung war von Anfang an das bestimmende Thema aller Unternehmungen.

Mit viel Liebe zum Detail und präziser Handarbeit werden eigene Ideen von Einrichtungselementen in Anlehnung an Klassiker vergangener Zeiten entworfen und anschließend über Jahre hinweg in Kleinserien gebaut.

Ausschließlich eigene Möbelkreationen wie eine Classic Diner Küche, ein komplettes Dinermöbel-Programm, Klassische Theken & Bars und einiges mehr gehören unter dem Label „American Warehouse The Original“ zum festen Programm.

Durch das Internet wurde das Team mittlerweile europaweit bekannt. So ist man oft in ganz Deutschland auf Liefer- & Montagetouren unterwegs. Auslandsobjekte in Spanien, auf den Kanaren sowie Österreich, Schweiz und Liechtenstein genießt das Team ganz besonders. Denn dann ist man stilgerecht im eigenen Truck mit Streamaliner-Trailer unterwegs und Arbeit fühlt sich dann manchmal wie Urlaub an.

bike_puppecola

bild_gehardInterview mit
Gerhard Huber

Herr Huber, wie sind Sie auf eine solch außergewöhnliche Geschäftsidee gekommen?

Es war in erster Linie die Begeisterung für amerikanische Oldtimer. Die wunderschönen Formen dieser Klassiker haben mich schon sehr früh begeistert. Nachdem ich dann immer wieder mal einen gekauft, und auch restauriert hatte, blieb irgendwann eine Karrosse von einem  ehemaligen Teileträger übrig. Aus dieser Karrosse baute ich dann aus dem Heck ein Sofa und aus der Front eine Theke.

So fing alles an. Die Automöbel waren nach kurzem Aufenthalt im eigenen Wohnzimmer dann sehr schnell verkauft.  Die Idee, Möbel im fünfziger Jahre Stil zu bauen war geboren.

Wie entstand daraus dann die American Warehouse Corp. ?

In den ersten beiden Jahren, die durchaus schon recht erfolgreich waren, nannte ich die Ein-Mann Firma noch Huber Edition. Meine Visitenkarten wurden unter der Hand weitergegeben.

Ich war der Freak für das Besondere. Doch damit und davon konnte ich ganz gut leben.

Der Name American Warehouse entstand aus der in mir sprudelnden Idee ein Old Style Warehouse zu bauen, in dem alles untergebracht ist: „Meine Firma mit Showroom, Werkstatt, Lager, Büro und eine Wohnung für meine Familie und mich.“

Der Kunde mit nostalgischem Faible, sollte hier alles bekommen was man sonst nur durch langes Suchen auf USA Reisen findet, aber dann nicht weiß wie man es nach Hause bringen soll.  Da ich meinen Beruf durch und durch lebe, lag es natürlich auf der Hand, das ganze Gebäude innen und außen im amerikanischen 50er Jahre Stil zu bauen.

Aus welchen Bereichen kommen heute Ihre Kunden ?

Viele Jahre waren wir ausschließlich die Spezialisten für American Diner Restaurants. Ich kann heute auf über 200 gewerbliche Einrichtungen zurückblicken. Nach und nach kamen auch Privatleute auf uns zu, die gerne den Dinerstyle zu Hause in Ihrem Wohnraum verwirklichen wollten. Anfangs war ich etwas skeptisch ob wir auf diese Art von Nachfrage eingehen sollen, da wir ja auch die Umsätze aus den Gastronomieobjekten gewohnt waren. Im nachhinein hat es sich als richtig herausgestellt, denn heute ist das Verhältnis privat und gewerblich recht ausgeglichen. Der Retro Style in Deutschland hat sich etabliert und war nicht nur ein Boom, der schnell wieder vergeht. Wir verkaufen nun seit über 20 Jahren Dinermöbel auch an Privatleute. Teilweise komme ich Jahre später zu Kunden die etwas erweitern oder umbauen möchten und sehe Dinermöbel aus unserer ersten Serie, die wir vor gut 20 Jahren gebaut haben. Das freut mich immer wieder, denn ich sehe dann, dass sich Qualität auf langer Sicht wirklich auszahlt.

Was macht American Warehouse anders, oder wie erklären Sie sich den lange anhaltenden Erfolg ?

Viele unserer Kunden schätzen eine persönliche Beratung mit einem kompetenden Gesprächspartner. Keine Warteschleifen und „drücken Sie dies oder das“.

Ein kleines Unternehmen mit einem sehr persönlichen Service, der heutzutage leider nur noch sehr selten zu finden ist.

Wichtig ist auch der Entschluß, nur zufriedene Kunden zu haben und nicht nur auf den Umsatz zu schauen.

Wir liefern Produkte die mit Seele und Enthusiasmus entwickelt und mit Leidenschaft gebaut sind. Das spürt der Kunde und der Erfolg zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Warum produzieren Sie in Deutschland?

Wir legen wir sehr viel Wert auf individuelles Design. Um wirklich auf Kundenwünsche eingehen zu können wird bei uns alles nach Auftrag gebaut. So kann man jederzeit auf Farben und Ausstattung Einfluss nehmen. Desweiteren bauen wir immer noch viel für die Gastronomie in der sehr hohe Qualitätsansprüche vorliegen. Diesen Ansprüchen können wir nur genügen wenn wir alles selbst in der Hand haben.

Alle Fertigungsabläufe, die Auswahl der besten Materialien und die fähigsten Handwerker die Produkte noch mit Leidenschaft herstellen. All das sind Eigenschaften die ich in Asien nicht vorfinden würde.

Natürlich ist es auch noch eine große Frage der Moral und einer gewissen Produkt- Ethik. Unsere Produkte sind daher alle MADE IN GERMANY und hierauf sind wir sehr stolz.

Apropos Materialien, Sie sind seit sehr langer Zeit Vegetarier, seit kurzem sogar Veganer….inwiefern wirkt sich das auf Ihre Produkte aus ?

ohja….gutes Thema. Schon von Anfang an musste ich immer wieder erklären warum wir kein echtes Leder verarbeiten.

Unsere Produkte sind vor allem aus ethischen Gründen, deren Erläuterung den Rahmen hier sprengen würde, komplett vegan. kein echtes Leder, keine Schafwolle, keine tierischen Produkte.

Nur rein aus technischer Sicht sei gesagt, dass synthetisch herstgestelltes Vinylleder auch noch in ca. 300 Farben erhältlich ist und es ist nachweislich deutlich strapazierfähiger als eine zigmal gespaltene Lederhaut.

Was war Ihr interessantester Auftrag ?

Es gibt eigentlich zwei .

Ein Tabakhersteller benötigte für eine Promotiontour in Deutschland bis zu einem bestimmten Termin 18 amerikanische Telefonzellen.

In USA hatte man bereits alles abgeklappert und keine 18 Stück, die auch noch alle gleich aussehen mussten, aufgetrieben.

Mehr aus einer Laune heraus kontaktierte uns der deutsche Ableger der Firma. Nach 24 h intensiver Recherche und Prüfung habe ich zugesagt, die 18 Dinger bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in Kleinlangheim Unterfranken bereitzustellen. Es waren 4 Wochen ohne Nachtruhe, denn 1 Tag zu spät und es wäre kein Geld geflossen.

Doch es hat alles geklappt.  Ein Tag vor Termin hat dann ein 40-Tonner alle 18 Stück bei uns verladen und ich hatte ein recht angenehmes Sümmchen auf dem Konto.

Der zweite interessante Auftrag war ein kompletter Diner in Lanzarote auf den Kanaren. 5 Wochen Bauzeit in Deutschland – Eine Woche vor Ort in Lanzarote alles einbauen und dann noch die fette Eröffnungsparty mitmachen. Das war insgesamt eine sehr interessante Erfahrung.

Was glauben Sie, warum stehen so viele Leute auf Nostalgie oder Retro ?

In der heutigen Zeit ist so vieles massenproduziert. Ich habe gelesen, dass in Elektrogeräte Bauteile eingebaut werden, die nach 2 Jahren automatisch kaputt gehen. Da dreht sich mir der Magen um.

Wie bereits erwähnt,  verkaufen wir seit über 20 Jahren selbst produzierte Möbel, die nachweislich mindestens genau so lange halten. Im Privatgebrauch überstehen unsere Produkte sogar Generationen und werden vererbt.

Das macht mich sehr stolz. Denn es zeigt, das wir selbst Werte haben und auch Werte schaffen.  Viele unserer Kunden sind 40 aufwärts. Sie lieben alte Musik, alte Autos und Motorräder oder sind USA Fans.

Wenn sie dann die ersten 20 Jahre mit IKEA & Co gelebt haben und dann eine neue Wohnung oder gar das eigene Haus beziehen, möchten viele Ihr Faible für hochwertige Nostalgiemöbel ausleben.

Den Satz: ….“ Herr Huber, dies soll in unserem Leben unsere letzte Küche sein“…. höre ich sehr oft und gebe dann immer das gleiche Versprechen….“Diese Möbel werden uns überleben“.

Vielen Dank für das Interview

Gerhard Huber – Inhaber American Warehouse Corp.